© by M. Rogge

 

Über die Haltung, den Kauf etc.

Da Meerschweinchen Rudeltiere sind, dürfen sie nie als Einzeltier, sondern immer nur zusammen mit mindestens einem anderen MS gehalten werden. Kein Meerschweinchen hat es verdient wie ein Schwerverbrecher alleine leben zu müssen (selbst der hat Kontakt zu anderen Menschen!), denn kein Mensch kann ein Ersatzpartner für ein einzeln gehaltenes Meerschweinchen sein! Wer sein MS alleine hält ist ein Tierquäler und sollte sich fragen, ob er selbst sein Leben alleine, ohne jeglichen Kontakt zu anderen Menschen verbringen möchte, bei dem ab und zu ein Elefant mit Futter vorbeikommt und ihn manchmal auf den Schoss nimmt... Kein schöner Gedanke, oder?
In der Schweiz ist es seit 2008 gesetzlich verboten Tiere einzeln zu halten! Den entsprechenden Zeitungsbericht kann man weiter unten nachlesen!!!


Ein einzeln gehaltenes MS vereinsamt und verstummt mit der Zeit, es sitzt einfach nur traurig in der Ecke. Zufriedene MS glucksen oft leise vor sich hin, kommunizieren miteinander, hüpfen und springen mit den anderen MS vor Lebensfreude wie kleine "Rodeoschweinchen" durch den Stall oder die Wohnung ;o) Es macht einfach Spaß sie dabei zu beobachten.


Zweisam statt einsam...!

Meerschweinchen sind nicht nur bei Kindern beliebt, sondern haben auch eine große Fangemeinde bei den Erwachsenen. Von vielen meiner Kundinnen weiss ich, dass die Männer oder Väter häufig erst mal gegen Meerschweinchen sind, dann aber doch sehr schnell dem Charme der kleinen Fellnasen erliegen und von ihnen auch total begeistert sind..., einige von ihnen wollten dann auch ihr "eigenes" Meerschweinchen :o)
Meerschweinchen sind kontaktfreudig, unkompliziert in der Haltung und eignen sich als Haustier selbst für eine kleine Wohnung, denn sie haben kaum Eigengeruch. Sie verhalten sich auf dem Schoß ruhig, kratzen nicht, sind neugierig, freundlich, lieben Streicheleinheiten und sind sehr kommunikativ. Was gibt es Schöneres, als von seinen Tieren mit einem lautemn, freudigen Quieken begrüßt zu werden? Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei ca. 4-7 Jahren, manchmal auch weit darüber, aber leider manchmal auch darunter. Als Käufer sollte man sich daher vorher überlegen, ob man bereit ist, solange die Verantwortung für das Tier zu übernehmen, für eine artgerechte Unterbringung zu sorgen und auch Folgekosten wie zum Beispiel den Tierarztbesuch, etc. in Kauf zu nehmen.

Will man seinem Kind den Wunsch Meerschweinchen besitzen zu wollen erfüllen, muss man sich als Elternteil darüber im klaren sein, dass Kinder noch nicht in der Lage sind sich völlig eigenständig um die Tiere zu kümmern, sie brauchen dabei immer die Hilfe und Aufsicht der Eltern. Hat man jüngere Kinder, muss man ausserdem immer aufpassen, dass sie das Meerschweinchen und dabei insbesondere die Jungtiere, nicht zu fest anfassen bzw. zu fest zudrücken, denn dabei kann es zu inneren Verletzungen kommen, die unter Umständen sofort oder nach ein paar Tagen zum Tode des MS führen können!

Meerschweinchen sind in der freien Natur Beutetiere, dass heißt, sie sind sehr vorsichtig und stets fluchtbereit. Dieses Verhalten ist ihnen angeboren und daher auch, nach der Abgabe vom Züchter, in einer neuen Umgebung erst mal vorhanden. Die Kleinen müssen sich erst eingewöhnen, alles ist neu und ungewohnt, der Stall, die Gerüche, die Geräusche etc. Sie müssen lernen, dass ihnen von uns keine Gefahr droht, dafür braucht man Zeit und viel Geduld. Man sollte sich ihnen nur langsam nähern, sie ruhig und behutsam aus dem Käfig nehmen, schnelle Bewegungen vermeiden und leise mit ihnen reden! Das ist besonders wichtig, wenn man jüngere Kinder hat, die oft etwas ungestüm mit den Tieren umgehen... Sind die Kinder zu wild und laut mit den MS und behandeln sie nicht gut, werden sie auch kein Vertrauen fassen und scheu bleiben. Den Kindern bitte erklären, dass Meerschweinchen KEIN Spielzeug sind!
Auf dem Schoß kann man sie dann mit kleinen Leckereien, wie Löwenzahn, Salatgurke, Paprika etc., an die Hand gewöhnen. Sie merken dann bald, dass ihnen von uns keine Gefahr droht und werden zutraulicher. Auch im Käfig kann man ihnen vorsichtig mit der Hand das Futter reichen, bald werden sie erwartungsvoll auf ihre neue Bezugsperson zukommen und das Futter aus der Hand nehmen. Es gibt sogar Meerschweinchen die auf ihren Namen hören und kommen wenn man sie ruft ;o)

Will man zu einem bereits vorhandenen MS ein neues dazu setzen, macht man dieses gerade bei Weibchen! am besten auf neutralem Grund und Boden damit sie sich erstmal in Ruhe beschnuppern können. Das kann z.B. im Garten im Freigehege sein oder in der Wohnung im Freilauf. Setzt man sie dann zusammen in den Käfig, gibt es meist keine Schwierigkeiten. Sollte es doch noch etwas Rennerei geben, dann ist die Rangordnung noch nicht festgelegt. Das gehört dazu und ist harmlos, hier sollte man auch nicht eingreifen, sondern die Tiere gewähren lassen! Es sieht für uns Menschen schlimmer aus als es ist.
Nur wenn die Tiere sich zu einem Knäuel Meerschwein verbeißen und man nicht mehr vorn von hinten unterscheiden kann, sollte man sie trennen. Dabei aber eine zusammengerollte Zeitung oder ähnliche zu Hilfe nehmen, da man sonst Gefahr läuft auch gebissen zu werden!

Für die Innenhaltung von MS gibt es meist handelsübliche Gitterkäfige zu kaufen. Diese haben eine Unterschale aus Kunststoff und ein abnehmbares Gitteroberteil. Wer geschickt ist, kann sich aber auch einen sehr schönen Stall aus Holz für die Wohnung selber bauen. Diesen kann man oben offen lassen da MS nicht aus ihrem Stall springen. Wichtig, der Stall darf nicht in der Sonne und auch nicht in Zugluft stehen.
Die Stallgröße sollte für 2 MS mindestens 1,20m, besser noch 1,40m betragen und für mehr Tiere entsprechend größer sein!!! Ein 1m Käfig kann höchstens mal für den Urlaub benutzt werden, nie auf Dauer. Einen zu großen Käfig gibt es nicht, nur leider immer noch zu kleine. Die im Handel angebotenen 1m Käfige gehen gar nicht, am allerschlimmsten sind die 70 cm Minikäfige, die auch heutzutage noch immer angeboten werden! Und darin dann ein armes Einzelmeerie einsperren, dann ist die Tierquälerei perfekt :o( Siehe Erfahrungsberichte...
Viele MS finden eine aus Holz selbstgebaute 2. Ebene gut. Von dort oben haben einen guten "Überblick" und durch das rauf und runter verschaffen sie sich zusätzlich Bewegung. Man kann diese entweder mit 4 Füßen versehen und in den Käfig reinstellen oder Haken reinschrauben und in die Gitter hängen oder am einfachsten, passende Bretter in die Gitter schieben. Rauf kommen sie entweder durch springen, über eine Rampe/Weidenbrücke oder über ein Haus, welches davor gestellt wird.
Die Stalleinrichtung: hier brauchen sie Weidenbrücken/Höhlen/Häuser um sich darin zu verstecken, diese müssen allerdings so groß sein, das 2 Meerschweinchen gleichzeitig dort hinein passen. Auch hier werden immer noch viel zu kleine Häuser im Handel verkauft, die reichen für Jungtiere aus, aber ein erwachsenes MS passt nur knapp rein und wirft das Haus beim sich darin bewegen um, auch bei den Weidenbrücken gilt, nicht die kleinen in Gr. M nehmen sondern Gr. L! Die Unterschlüpfe sollten so beschaffen sein, dass es mehrere Öffnungen gibt, damit die Tiere in Stresssituationen auch einander ausweichen können. Ein Häuschen mit nur einem Eingang wird zur Falle, wenn ein anderes MS hineinkommt und das sich schon darin befindliche nicht raus kann da der Eingang versperrt ist. Das kann zu bösen Beißereien führen :o(
Darum bevorzuge ich große Weidenbrücken, unter die die Tiere ganz darunter passen, auch zu zweit oder dritt! Bedingt geeignet sind kleinere Kartons, die mit 2-3 Eingängen versehen, als Haus in den Stall gestellt werden können, leider kippen die leicht um, können aber zum spielen benutzt (die MS dekorieren ihren Stall auch gerne mal um ;o) und auch zum Zeitvertreib zerknabbert werden. Wichtig: KEINE Häuser aus Kunststoff, darunter sammelt sich die Feuchtigkeit und das kann eine Pilzinfektion begünstigen, daher nur Naturprodukte verwenden!
Ich habe inzwischen nur noch große Weidenbrücken (Gr. L = 30x50 cm) in meinen Ställen, durch die großen Öffnungen können die MS nach vorne und hinten rauslaufen! Sie sind praktisch zu verwenden, weil verformbar und somit als Rampe, Haus oder Brücke Verwendung finden. Ausserdem sind sie sehr haltbar, weil sie nicht kaputt genagt werde können, Häuser sind oftmals aus ganz dünnem Sperrholz hergestellt.
Den Käfig selber stellt man am besten etwas erhöht, z.B. auf einen kleinen Tisch, dort kann man die Tiere besser beobachten und wir wirken ihnen gegenüber nicht so bedrohlich. Mindestens 1x wöchentlich muß der Käfig komplett gereinigt werden.


Hier gibt es tolle Beispiele der Haltung von meinen Kunden! Vielleicht findet der oder andere hier Anregungen...;o)

 

Auch die Außenhaltung ist bei MS sehr gut möglich, z.B. auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten.
Der gewählte Platz muß trocken, zugfrei und vor allem vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sein! MS sind sehr Hitzeempfindlich und können im Sommer sehr schnell einen tödlichen Hitzschlag erleiden. Daher muß im Sommer immer für Schatten gesorgt sein. Kälte und sogar tiefe Minusgrade machen ihnen dagegen sehr viel weniger aus. Eine Kundin erzählte mir, dass sie ihren Meerschweinchenstall im Winter ins ungenutze Gewächshaus stellen! Die Idee ist wirklich gut, denn da sind sie gut geschützt untergebracht!
Für die Außenhaltung eignen sich am besten große! Wetterfeste Ställe aus Holz. Inzwischen bekommt man diese auch schon fertig zu kaufen, bei diesen unbedingt darauf achten, dass sie groß genug sind!!! Viele der angebotenen Exemplare sind leider noch zu klein. Ansonsten kann man sich mit etwas Geschick selber einen Stall in der gewünschten Größe bauen oder evtl. bauen lassen.
Tipp: mal bei Ebay unter "Kaninchenstall" gucken, da gibt es mehrere Anbieter, die verschieden große, tolle Holzställe haben!
Unseren ersten Eigenbau hatten wir mit Teichfolie ausgelegt, die haben die kleinen Racker leider zum fressen gern, sie wurde überall angeknabbert und große Löcher entstanden... :o( Inzwischen haben wir sie ausgetauscht und diesmal PVC-Boden genommen, den wir so befestigt haben, dass nichts angeknabbert werden kann! Für den neuen Stall haben wir gleich Küchenarbeitsplatten als Boden genommen, die sind super, aber auch sehr dick und schwer..., die Wände sind aus unbehandeltem Lärchenholz. Ich denke, beschichtete Spanplatten oder Holz das am Boden Urindicht lackiert ist, eignen sich sicherlich auch!
Eigenbauten aus Holz sind mit Sicherheit nicht nur optisch schöner, man kann sie schön groß bauen und den Gegebenheiten anpassen, mit zusätzlichen Etagen versehen und vor allem, wenn sie für die Innenhaltung gedacht sind, offen lassen kann. Kein störendes Gitter behindert die Sicht und den Kontakt... Es reicht meist aus, wenn eine ca. 20 cm hohe Kante (z.B. aus Holz oder Plexiglas) vorgesetzt wird, damit sie nicht rauspurzeln...., rausspringen tun sie nicht.

Sind die Tiere tagsüber im Freilauf im Garten, müssen sie Nachts unbedingt in ein sicheres Haus oder Stall eingesperrt werden, damit sie nicht Fuchs, Marder, Eule, Ratte etc. zum Opfer fallen!!!
Verschiedene Beispiele der Marke "Eigenbau" für die Aussenhaltung ist unter Urlaubsbetreuung zu sehen. Im Herbst & Winter kann man den Stall ringsum noch zusätzlich, z.B. mit Styropor oder Noppenfolie isolieren und den vorderen Teil mit Noppenfolie (die für Gewächshäuser) abhängen. Durch diese kommt genügend Licht und sie ist bei Bedarf einfach hochzuklappen. Ideal ist es natürlich, wenn man einen Platz im schattig gelegenen Gartenhaus etc. hat.
Meine Meerschweinchen leben das ganze Jahr über draussen im selbstgebauten Schweinchenhaus, siehe dazu unter: Meine Ställe


Lieblingsplätze :o)

Männchen oder Weibchen?
Ich habe im Laufe der Jahre die Erfahrung gemacht, dass Böcke häufig zutraulicher und anhänglicher werden als die oftmals doch zickigen Weibchen. Bedauerlicherweise gibt es immer noch das Gerücht, dass Böcke riechen. Das tun sie jedoch nur ganz kurz, wenn sie bei einem brünstigen Weibchen sitzen oder ein fremder Bock dazu gesetzt wird. In diesen Fällen markieren sie ihr Umfeld. Dieser Geruch hält sich für uns Menschen wahrnehmbar jedoch nur für kurze Zeit und verfliegt rasch. Ansonsten riechen Böcke nicht mehr als Weibchen!!! Der Stall muss natürlich regelmäßig, mindestens 1x die Woche gereinigt werden, egal ob man Männchen oder Weibchen hat...


Ideal finde ich die Vergesellschaftung von zwei
Männchen, sie verstehen sich in der Regel sehr gut.
Wer mehr als 2 Böcke halten möchte braucht sehr viel Platz, damit sie sich aus dem Weg gehen können! Alternativ kann man für eine größere Bockgruppenhaltung seine Böcke kastrieren lassen, wenn es zu andauernden Streitigkeiten kommen sollte, dann klappt das Zusammenleben in der Regel wieder.
Oder wenn es gar nicht klappen will, die Böcke dann in 2-er Gruppen halten.


Böcke riechen nicht strenger als Weibchen und sie vertragen sich auch als erwachsene Tiere oft viel besser und streiten viel seltener als Weibchen, die häufig doch ziemlich zickig sein können. Zudem sind sie besser für Kinder geeignet, da sie sich im allgemeinen ruhiger verhalten, sowie lieber und anhänglicher werden als Weibchen.

Es ist nur einiges zu beachten:
1. Man kann immer einen Jungbock, der nur mir Böcken zusammen gelebt hat, bzw. nie zur Zucht eingesetzt wurde, zu einem größeren bzw. erwachsenen Bock setzen. Oder man nimmt gleich zwei junge Böcke. Es wurde festgestellt, dass Böcke, die in einer Bockgruppe leben nur ganz wenig Sexualhormone produzieren. Das erklärt, warum auch Böcke harmonisch miteinander leben können!


2. Auch ist es bei der Bockhaltung wichtig, für genügend Platz und mindestens 2 Versteckmöglichkeiten in Form von Weidenbrücken oder Röhren etc. zu sorgen, damit sie sich bei Bedarf zurückziehen können.


3. Extrem wichtig ist, dass niemals ein Bock, sei es auch nur für kurze Zeit, aus einer reinen Bockgruppe herausgenommen werden darf, um ihn zu einem Weibchen, z.B. zum decken, zu setzen. Die anschließend wieder zusammen gesetzten Böcke werden sofort Streit bekommen und sich nicht mehr vertragen. Denn, wenn ein Zuchtbock auf einen anderen geschlechtsreifen Bock trifft, gibt es sofort Probleme, da er den anderen Bock immer als seinen Rivalen ansieht. Sie können vorher die besten Freunde gewesen sein, aber ab da ist es mit der Freundschaft sofort aus!!!
Ein kleiner Jungbock dagegen wird von einem erwachsenen Bock, auch von einem Zuchtbock, akzeptiert! Meine noch bei mir lebenden Jungböckchen bzw. die Nachzuchtböckchen werden ab einem Gewicht von 250g von den Weibchen getrennt und als Gesellschaft zu einem meiner allein sitzenden Zuchtböcke gesetzt! Das dauert bis zum 1. Zuchteinsatz gut 4 Monate und klappt, trotz der Weibchen in den Nachbarställen, problemlos! Nur, sie dürfen nie zwischendurch mal getrennt werden...

4. Größere Bockgruppen die aus unkastrierten Böcken bestehen brauchen seeehr viel Platz und Erfahrung! Oft klappt es aber auf Dauer doch nicht und man muss sie wieder trennen und in 2-er Gruppen halten, oder kastrieren lassen. Darum sollte man sich an größere Bockgruppen nur heranwagen, wenn die nötige Erfahrung und der ausreichende Platz dafür vorhanden sind, ein 1,20 m Doppelstock-Käfig reicht da platzmäßig allerdings bei weitem nicht aus...! Anders sieht es aus bei Kastraten, da klappt oft auch die Haltung von mehr als 2 Tieren, immer vorausgesetzt, dass genügend Platz vorhanden ist.

Da ich mit vielen meiner Meerschweinchenkunden auch noch nach Jahren sehr netten Kontakt habe, wird mir von ihnen immer wieder bestätigt, dass sich ihre Jungs, die sie zu zweit halten, ausgezeichnet vertragen! Einige 2er Gruppen kommen auch regelmäßig zur Urlaubsbetreuung und sind wirklich harmonische Paare. Die ältesten unkastrierten 2er Bockgruppen sind inzwischen über 5 Jahre alt!!!

Nicht verkehrt ist es, wenn man ein schon etwas älteres Böckchen und ein junges nimmt, denn dann kommen beide nicht gleichzeitig in die sogenannte "Rappelphase" die während der Pubertät auftreten "kann". Man umgeht diese eventuell auftretende Situation damit. In dieser Phase kann es vorkommen, dass der eine dem anderen zeigen will wer der Chef im Stall ist. Oftmals bleibt die aber auch gänzlich aus, wenn die Rangordnung von Anfang an gefestigt ist.

Sollte eines Tages doch mal der äußerst seltene Fall eintreten und es zu großem Stress und Beissereien zwischen 2 unkastrierten Böcken kommen, kann man den dominanteren der beiden Böcke, oder auch gleich beide, kastrieren lassen. Das sorgt für eine Entspannung der Situation, denn kastrierte Böcke werden ruhiger und zahmer. Das geht aber nicht von heute auf morgen weil die Hormone erst nach gut 6 Wochen vollständig abgebaut sind.
Wer sein/e Böckchen kastrieren lassen möchte, sollte sich unbedingt einen erfahrenen TA suchen, der diese OP öfter durchführt, denn die Meerschweinchen reagieren sehr empfindlich auf die Narkose. Man kann Jungböckchen auch sehr gut frühkastrieren lassen (das macht allerdings nicht jeder TA), solch eine Frühkastration kann schon im Alter von ca. 3-4 Wochen (!) erfolgen. Der TA kann einem auch sagen, ob die Böcke eine Wartefrist absitzen müssen oder gleich in eine Mädelgruppe ziehen können.


Halifax mit zwei Jungböckchen als vorübergehende Gesellschaft

 

 

Genauso gut können zwei oder mehr Weibchen zusammen gehalten werden.
Um jedem Tier einen Rückzug bei eventuellen Streitigkeiten zu ermöglichen, sollte man zwei oder mehr Versteckmöglichkeiten in den Käfig stellen. Denn auch wenn man zwei Weibchen zusammen hält, kann es zu Streitigkeiten und Rumgezicke kommen. Da kommt es vor, dass die friedlich dasitzende Mitbewohnerin einfach mal in den Po gekniffen oder aus dem Häuschen gejagt wird... Wie bei uns Menschen auch, hat jedes Meerschweinchen seinen eigenen Charakter :o) Es gibt Weibchen, die ausgesprochen harmonisch zusammen leben, andere sind halt mal zickig. Will man es bei seiner MS-Gruppe nicht bei nur 2 Tieren belassen, sind in der Regel Gruppen mit mehreren Weibchen einfacher zu halten als größere Bockgruppen!
In den vielen Jahren meines züchtens mußte 1x ein Meerschweinchen nach wenigen Tagen "ausgetauscht" werden, weil es sich mit seiner Partnerin nicht verstanden hat. Und dies war ein erst 5 Wochen altes Weibchen, das seine um eine Woche ältere Partnerin ständig traktierte... Sie bekamen beide neue Partnerinnen und alles war wieder gut :o)

Oder man nimmt einen kastrierten Bock mit einem oder mehreren Weibchen. Hier besteht immer die Möglichkeit, die Gruppe mit weiteren Mädeln zu erweitern.

 

Genauso gut können zwei oder mehr Weibchen zusammen gehalten werden.
Um jedem Tier einen Rückzug bei eventuellen Streitigkeiten zu ermöglichen, sollte man zwei oder mehr Versteckmöglichkeiten in den Käfig stellen. Denn auch wenn man zwei Weibchen zusammen hält, kann es zu Streitigkeiten und Rumgezicke kommen. Da kommt es vor, dass die friedlich dasitzende Mitbewohnerin einfach mal in den Po gekniffen oder aus dem Häuschen gejagt wird... Wie bei uns Menschen auch, hat jedes Meerschweinchen seinen eigenen Charakter :o) Es gibt Weibchen, die ausgesprochen harmonisch zusammen leben, andere sind halt mal zickig. Will man es bei seiner MS-Gruppe nicht bei nur 2 Tieren belassen, sind in der Regel Gruppen mit mehreren Weibchen einfacher zu halten als größere Bockgruppen!
In den vielen Jahren meines züchtens mußte 1x ein Meerschweinchen nach wenigen Tagen "ausgetauscht" werden, weil es sich mit seiner Partnerin nicht verstanden hat. Und dies war ein erst 5 Wochen altes Weibchen, das seine um eine Woche ältere Partnerin ständig traktierte... Sie bekamen beide neue Partnerinnen und alles war wieder gut :o)

Oder man nimmt einen kastrierten Bock mit einem oder mehreren Weibchen. Hier besteht immer die Möglichkeit, die Gruppe mit weiteren Mädeln zu erweitern.


Was die drei wohl zu besprechen haben... ;o)

Der Kauf:


Nicht empfehlenswert finde ich Zoohandlungen.
Hier sind oft viel zu junge Meerschweinchen, weil sie sich besser verkaufen lassen. Die Geschlechter werden nicht getrennt, so dass schon ganz kleine Weibchen im frühen Alter, oft schon mit knapp 4 Wochen, gedeckt werden und dann sozusagen mit heimlicher Schwangerschaft gekauft werden. Oft kommt es dann leider vor, dass die Mutter und die Babys die Geburt nicht überleben!!! Und in vielen Fällen sind die Tiere auch krank (Hautpilze, Milben, Haarlinge usw.) Man weiß nicht, wie alt die Tiere sind, woher sie stammen, sind die Eltern gesund oder vererben sie Gendefekte, wie z.B. Zahnfehlstellungen. Ich hab da leider schon sehr viel schlechtes gesehen und von vielen Betroffenen, denen kranke oder trächtige MS verkauft wurden, gehört.

Ein ganz typisches Beispiel dafür habe ich persönlich am 02.01.07 in einer Zoohandlung in meiner Nähe erlebt, wo ein ca. 4 Monate alter Bock alles bestieg was ihm unter kam. In dem Käfig hing zudem ein Zettel mit der Bemerkung: Weibchen weiß-schwarz, verkauft!
Na prima.....
Jetzt hängt in den Gehegen ein Hinweis mit der Aufschrift:
Es kann keine Garantie auf die Richtigkeit des Geschlechtes gegeben werden.
Bei den Weibchen kann eine Trächtigkeit nicht ausgeschlossen werden.

Der Hintergrund ist der, dass die Zoohandlungen dies absichtlich machen, um die Babys, die der völlig überraschte neue Besitzer meist nicht behalten kann/will, gegen einen Beutel Futter zurücknehmen!!! Für die Zoohandlungen günstiger Nachschub... Das die Weibchen noch viel zu jung zum gebären sind und es zu schweren Komplikationen bei der Geburt kommen kann, wird dabei billigend in Kauf genommen! Sie haben ja "Ersatz" zum Verkaufen. Auch bleiben die Zoohandlungsschweinchen in der Entwicklung oft zurück und bleiben klein und mickrig, da sie aus Massenvermehrungen stammen.
Oft wird man zu allem Übel auch noch falsch beraten, nicht nur was was die Käfiggröße angeht: "Der 1 m Käfig ist für 2 Tiere völlig ausreichend". So z.B. über die Haltung: "Wenn sie sich häufig um das Meerschweinchen kümmern, kann es gut alleine leben." - "Nein, zwei Böcke kann man nicht zusammen halten" oder auch was die Ernährung betrifft: "Nehmen Sie dieses Mischfutter und geben Sie ab und zu mal `ne Möhre, das reicht..."-
Auch höre ich immer wieder die Empfehlung der Zoohandlungen "Babymeerschweinchenfutter" zu füttern (schön teuer!) und in den ersten Wochen kein Frischfutter ! WARUM DAS ??? Welcher Züchter trennt die Babys beim füttern... und wo kommen dann die so wichtigen Vitamine, Mineralien, Spurenelemente etc. her ? Mein Nachwuchs frißt DAS, was die Großen auch fressen, egal ob Trocken- oder Frischfutter!
Sehr gerne werden Ihnen dort auch als Einstreu sogenannte Holz- oder Strohpellets verkauft, die für die kleinen nackten Meerschweinchenfüßchen völlig ungeeignet, aber auch wieder schön teuer sind (s. u. Käfig-Einstreu).

Das sind für mich mehr als genügend Gründe, kein Tier in Zoohandlungen zu kaufen!

 

Auch bei einem Kauf vom Züchter sollte man sich im Vorfeld einen eigenen Eindruck vom Züchter selbst, seinen Stallungen und seinen Tieren machen. Auch sollte man hier unbedingt zwischen Züchter und Vermehrer unterscheiden! Ein guter Züchter wird jedem Interessenten gerne die Gelegenheit geben, den Stall und seine Tiere zu besichtigen. Auch nach dem Kauf wird ein guter Züchter immer als Ansprechpartner bei Fragen und evtl. auftretenden Problemen zur Verfügung stehen.

Ich kann nur jedem Interessenten raten bei einem erfahrenen, verantwortungsvollen Züchter der gesunde Tiere hat zu kaufen. Mit ZÜCHTER meine ich keine "Zuchten" die von Kindern im Kinderzimmer oder erwachsenen Vermehrern betrieben werden, wo das Weibchen und die Babies immer beim Bock bleiben oder den "Züchter" der einem kranke oder tragende Tiere verkauft oder einem das MS an der Haustür aushändigt... Denn leider gibt es auch unter den Züchtern schwarze Schafe, darum schauen Sie sich vorher genau die Homepage und Anzahl der Tiere an. Wie ist die HP: informativ, ganz wichtig: sieht man die Haltung, erfährt man über die Zuchttiere mehr als nur den Namen, z.B. auch das Alter der Tiere, die Herkunft etc. ? Oder ist es eine reine Verkaufsplattform für unzählige Abgabetiere? Ich denke, wer seine Haltung nicht auf seiner HP zeigt oder einem vor Ort seine Haltung nicht zeigt, hat was zu verbergen...
Bei einem guten Züchter sieht man die Elterntiere, die Haltung der MS und bekommt eine kompetente Beratung. Bei Problemen oder Fragen, ob vor oder auch nach dem Kauf, kann man sich immer an "seinen" Züchter wenden, von dem man seine MS erworben hat. Auch sind die Rassemeerschweinchen beim Züchter wirklich Rassemeerschweinchen!

Einen sehr aufschlussreichen Erfahrungsbericht zu diesem Thema hat meine Freundin Katja von einem ihrer Kunden per E-Mail erhalten. Sie hat ihn mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt und ich kann nur jedem empfehlen, sich diese unglaubliche Odyssee durchzulesen!!! Leider ist das dort Erlebte kein Einzelfall..., darum habe ich E-Mails von Zoohandlungskunden die an mich gerichtet sind, auch noch hinzugefügt.
Und hier kann man dann ein paar E-Mails von meinen Kunden lesen... ;o)

Die Käfig-Einstreu:
Als Käfig-Einstreu benutze ich weiche, saugfähige Weichholzspäne. Die gibt es auch in großen 600l Pressballen, die sind sehr viel günstiger als die kleinen 60l Päckchen aus dem Supermarkt, bei Interesse an diesen kann man gerne bei mir nachfragen.
Holz- oder Stroh Pellets als Einstreu finde ich für die kleinen nackten Füße absolut ungeeignet, da die Tiere ständig darauf ausrutschen, somit keinen Halt haben und nicht umher flitzen können. Und mal ehrlich, wer von uns möchte den ganzen Tag barfuß auf Kies rumlaufen..., ich nicht! Wer diese trotzdem benutzen möchte sollte eine Lage Stroh darüber geben, dann rutschen die MS nicht mehr aus.

 

Beim Kauf von Käfig (Größe mind.1,20m besser gleich 1,40m!), Futternäpfen, Weidenbrücken, Häusern und Transportboxen etc. bitte unbedingt daran denken, dass die Meerschweinchenbabys noch ordentlich wachsen und dass das für die Babyschweinchen gekaufte Zubehör für ausgewachsene Tiere häufig zu klein ist! Gerade Häuser sind oft zu klein, es passt nicht mal ein ausgewachsenes MS rein, ohne dass das Haus beim sich darin bewegen umfällt, geschweige denn das 2 große MS reinpassen...
Gleich eine große Transportbox oder Kunststoffbox mit Deckel, die nach oben zu öffnen sind und wo 2 ausgewachsene MS reinpassen, kaufen! Sie sind am idealsten, da die Tiere leichter herauszuheben sind.


 

Ich hoffe sehr, dass dieses Gesetz auch bald in Deutschland erlassen wird, zum Wohle der, von egoistischen Menschen, einzeln gehaltenen Tiere!!!

 

© by M. Rogge