© by M. Rogge

 

Was man über die Ernährung von Meerschweinchen wissen sollte

Ihre Ernährung ist unkompliziert, vielseitig und im Gegensatz zu den Kaninchen haben Meerschweinchen wenig Probleme mit dem Magen-Darm Trakt. Sie mögen fast alles, man kann sie aber auch zu kleinen Feinschmeckern werden lassen...

Täglich frisches Wasser muß sein, auch wenn die Tiere unterschiedliche Bedürfnisse haben was die Menge angeht. Es gibt Tiere die trinken sehr viel, es gibt aber auch das genaue Gegenteil, MS die wenig bis gar nichts trinken. Sie bekommen genügend Flüssigkeit über das Saftfutter. Also kein Grund sich zu sorgen, solange sie immer die Möglichkeit haben zu trinken.

Beim Futter unterscheidet man zwischen Rauhfutter, Kraftfutter, und Saftfutter.

Als Rauhfutter bezeichnet man Heu. Es sollte jeden Tag in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, frisch duften und eine grüne Färbung haben. Heu ist sehr wichtig für die Verdauung der MS, eine alleinige Fütterung mit Heu führt allerdings zu Mangelerscheinungen! Toll finden die MS auch ab und zu Obstbaumzweige von Apfel und Birne, sowie Nuss -oder Weidenzweige, wovon sie die Blätter fressen und die Rinde abnagen können. Dies ist auch gut zum Abnutzen der ständig nachwachsenden Zähne.

In jeder Zoohandlung und im Supermarkt gibt es Fertigfutter, das sogenannte Kraftfutter zu kaufen. Leider sind in diesem "Buntfutter" viele unwichtige und zum Teil mit Farbstoffen versehene Bestandteile, sowie viele Dickmacher (z. B. Getreide) enthalten. Bei diesem Fertigfutter ist es wichtig, dass man die Tiere den Futternapf erst leer fressen lässt, bevor man ihn wieder auffüllt, da sich die Tiere sonst die leckersten Teile raussuchen und u.U. die mit wichtigen Bestandteilen versehenen Futterteile (Pellets) liegen lassen. So kommt es dann zu Mangelerscheinungen oder Verfettung.

Daher ist es am besten, wenn man nur Pellets füttert, da in diesen alles Wesentliche enthalten ist und sie alles auffressen. Den Futternapf erst wieder auffüllen, wenn er fast restlos leer ist und täglich nur maximal soviel Futter verabreichen, wie in 24 Stunden komplett gefressen wird.
Zum Kraftfutter gehören auch getrocknetes Brot, Brötchen oder Knäckebrot, das ab und zu mal gefüttert werden kann, es darf nur nicht schimmelig sein!

Auch sollte man keine Drops, Honigknabberstangen etc. kaufen da Zucker für MS ungesund ist. Über Gemüse wie Paprika, Möhre, Gurke, Gras, Löwenzahn, Obst, Kräuter und Co. freuen sie sich viel mehr und es ist gesund! Meine Meeries bekommen zwischendurch als Leckerei getrocknete Erbsenflocken, die mögen sie sehr gerne!

 

Außerdem lieben sie es Zweige und Äste abzunagen, sie schälen die Rinde wie kleine Biber ab. Das ist gut für die Zähne und dient zur Beschäftigung :o)
Da bieten sich Zweige/Äste, auch mit Laub, von der Haselnuss, Apfel- und Birnbaum, Buche, Pappel, Linde und Weide an. Was nicht verfüttert werden sollte sind Zweige von Kernobstbäumen wie Kirsche, Pfirsich, Pflaume etc., denn die Zweige enthalten Spuren von Blausäure!

 

Die Zoohandlungen verkaufen sehr gerne überteuertes "Babymeerschweinchenfutter" und behaupten zusätzlich, MS-Babies dürften in den ersten Wochen kein Saftfutter fressen. Das ist völlig unsinnig, da die Kleinen bereits nach wenigen Tagen das Futter fressen, mit dem auch alle anderen MS gefüttert werden. Auch Saftfutter fressen die Kleinen mit und versorgen sich so mit dem wichtigen Vitamin C! Wie sollte ich das auch trennen, ich müßte die Babies ja rausnehmen und extra setzen...

Da Meerschweinchen, wie wir Menschen auch, kein Vitamin C selber bilden können, muss ihnen dieses regelmäßig über das Futter (Kraft- und Saftfutter) oder Trinkwasser zugeführt werden (leider hält sich das Vitamin im Wasser nur sehr kurz!). Daher ist es am einfachsten, wenn man mit Vitamin C angereichertes Kraftfutter und genügend abwechslungsreiches Saftfutter füttert. Letzteres füttert man am besten über den Tag verteilt in kleinen Portionen die gleich verzehrt werden können. Jedes MS hat seine Vorliebe für bestimmte Sorten Obst und Gemüse, daher einfach mal alles ausprobieren.

Inzwischen gibt es speziell auf den Vitamin C Bedarf von MS abgestimmtes Kraftfutter als Pellets, welche neben 8 verschiedenen Kräutern auch stabilisiertes (haltbar gemachtes) Vitamin C enthalten! Ich füttere nur dieses Trockenfutter meinen Tieren, sie mögen es sehr gerne! Bei Interesse an diesem Futter, gerne bei mir nachfragen!


Als Leckerlie bekommmen meine Racker naturbelassene, getrocknete Erbsenflocken die sie sich, wie Halifax auch, gerne von Hand füttern lassen ;o)

 

Das hier aufgeführte Saftfutter bekommen meine Meerschweinchen, je nach Jahreszeit, zu fressen. Selbst von den verschiedenen Kohlsorten und Zitrusfrüchten bekamen sie noch nie Durchfall o.ä.!

Als Saftfutter bezeichnet man frische Produkte, wie:

Apfel - ungeschält, Aprikosen, Apfelsinen -in Stücke geschnitten - das Fruchtfleisch wird rausgefressen, die Schale bleibt liegen!, Artischocke

Bananen, Basilikum, Beifuss, Birnen, Blattspinat, Blumenkohl -blätter und Strunk, Borretsch, Brennesseln -angetrocknet-, Broccoli, Bete rot und gelb

Chicoree, Chinakohl

Dill

Eisbergsalat, Endivien, Erdbeeren - auch die Blätter

Feldsalat, Fenchel, Fruchtdolden vom Feuerdorn, Futterrübe

Gräser, Grapefruit - geachtelt (die Tiere lassen die Schale übrig), Giersch, Grünkohl (er enthält viel Vitamin C), Gänseblümchen, Gartenkresse

Huflattich, Honigmelone - wird mit Schale gefressen, Hagebutte, Hopfen-blätter und -blüten

Johannisbeeren

Kamille, Klee, Kirschen, Kürbis (KEIN Zierkürbis!), Kresse, Kiwi -mit Schale, Kohlrabi - auch die Blätter, Kakifrucht

Löwenzahn, Luzerne

Mandarinen - gepellt -, Mangold, Mango, Mairübe, Maiskolben mit Blättern - auch die ganze Staude!, Majoran, Melisse, Melde, Melonen alle Sorten mit Schale u. Kernen, Möhren - auch das Grün

Nektarinen

Orangen - wie Grapefruit füttern -, Obstbaumzweige von Apfel - Birne (gut für die Abnutzung der Zähne)

Paprika, Papaya, Petersilie -glatte & krause-, Petersilienwurzel, Pflaumen, Pfirsiche, Pfefferminze

Quecke

Radieschen - auch mit Blatt, Runkeln, rote Bete

Salatgurken, Spinat, Stachelbeeren, Salbei, Salat (möglichst nur ungespritzt, ansonsten nur wenig), Sauerampfer, Sellerie - mit Blatt, Sonnenblumen, Steckrübe, Spitzwegerich

Tomaten, Topinambur - die Knolle und die komplette Pflanze

Vogelmiere

Wassermelone - mit Schale, Weintrauben - auch die Ästchen, Wegerich

Zucchini (am liebsten die ganz dicken großen), Zuckerrüben, Zitronen - wie Grapefruit füttern, Zweige mit Laub von Ahorn - Apfel - Birne - Buche - Eiche - Haselnuss - Linde - Pappel - Weide

 

 

In den warmen Monaten dürfen alle meine Schweinchen tagsüber raus in den Garten.

 

Für Meerschweinchen giftig sind zum Beispiel:
Avocado, Bärlauch, rohe Kartoffeln, Rhabarber, grüne Bohnen, sowie die meisten Zimmerpflanzen. Daher beim Freilaufen im Zimmer unbedingt darauf achten, dass keine Pflanzen angeknabbert werden können! Obstbaumzweige dürfen nicht vom Steinobst (Kirche, Pflaume, Pfirsich etc.) sein, das diese Blausäure enthalten! Kabel sind zwar nicht giftig, werden aber gerne mal angeknabbert und ein Stromschlag ist unter Umständen tödlich!

 

Giftiges was im Rasen vorkommen kann:

Gundermann
seine Blüten sind von hellblau über violett bis rot.

Kriechender Hahnenfuß (Butterblume)
ist allerdings im getrockneten Zustand im Heu ungiftig.

© by M. Rogge